Jugendschutz 
... damit du sicherer unterwegs bist

Hinweise zum Thema Jugendschutz:
Sowohl im realen Leben, als auch im Internet/Chat kommt es manchmal vor, dass man auf Menschen trifft, deren Kontakt man strengstens vermeiden sollte. Aus diesem Grund haben wir vom chattestdu-Team einige Informationen zusammengestellt, die dir dabei helfen sollen, dich vor lauernden Gefahren im Chat zu schützen. Wenn du unter 16 Jahre alt bist und hier chatten möchtest, solltest du gemeinsam mit deinen Eltern diese Information lesen.

Wir als Betreiber des chattestdu's setzen alles daran, dir ein angenehmes und unterhaltsames Chatten zu ermöglichen. Dazu gehört auch der Kontakt zu den entsprechenden Ermittlungsbehörden. Viele User glauben immer noch im Schutze der so genannten Anonymität im Internet/Chat gegen Gesetze verstoßen zu können.

Schutz im chattestdu:
Betreuter Chat durch ehrenamtliche Moderatoren.
Notruf-Button, so dass auffällige Nutzer von der Nutzung ausgeschlossen werden können.
Blockierfunktion, dass jeder Nutzer den Erhalt von Nachrichten durch bestimmte Nutzer unterbinden kann.
Die ICRA-Kennzeichnung als Ratgeber für Kinder, Jugendliche und Eltern. Info zu ICRA
Jugendschutzbeauftragter (gemäß § 7 JMStV).
Badword-Filter, der Wörter gezielt filtert. (NEU in 04/2013)
Verstoß-Funktion, die einen privaten Dialog mit allen relevanten Daten aufzeichnet und im Notfall von den Behörden angefordert werden kann. (NEU in 04/2013)
Link-Weiterleitung nur zu bestimmten - den Chatregeln entsprechenden - Seiten. (NEU in 05/2013)
Ein age-de.xml-Label für die Altersklassifizierung. Mehr über age-de.xml-Label (NEU in 06/2013)
eine genaue Protokollierung über den gesamten Schriftverkehr unter Berücksichtigung der Nutzungsbedingungen (vgl. § 5 Datenschutz) (NEU in 01/2014)
beim chattestdu-Bilderupload werden nun Bilder manuell geprüft, bevor diese veröffentlicht bzw. gepostet werden können. (NEU in 04/2014)
Auch zukünftig werden wir weitere, erfolgsversprechende Maßnahmen im Bereich Jugendschutz auf unseren Webseiten einführen (siehe Jahresangabe). Bei sorgfältiger Beachtung der Hinweise unserer Ratgeber ist das Risiko einer Gefährdung im Sinne des Jugendschutzes gering.
Einige Fakten zum Thema "Anonymität":

  • Niemand ist im Internet/Chat anonym unterwegs! Jeder kann im Verdachtsfall ermittelt werden.
  • Auch private Dialoge können mitgeschnitten/kopiert und in unserer Datenbank abgespeichert werden.
  • Wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen und geben relevante Verbindungsdaten bei Anfrage und Verfügbarkeit sofort an dieselbigen weiter.
  • Alle öffentlichen Konversationen werden mitprotokoliert und gespeichert. (NEU in 11/2013)
Aus den oben genannten Gründen ist es unratsam, Hobbyermittler zu spielen, denn auch so können strafrechtlich relevante Grenzen überschritten werden. Es wäre nicht das erste Mal, dass so ein Verhalten mit einem Besuch von der Krimalpolizei oder des LKA endet.

Leider reicht Abschreckung allein nicht, jeder muss für seine eigene Sicherheit auch selbst aktiv werden.
Tipps und Verhaltensregeln für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren:

  • Chatte nur, wenn ein Erwachsener (über 18 Jahre) in der Nähe ist, den du notfalls dazu holen kannst.
  • Dein Nickname sollte keine Hinweise auf dein Alter enthalten.
  • Gib keine persönlichen Daten (Name, Adresse, Handynummer, usw.) von dir oder von Bekannten im Chat an.
  • Auch Nicknames wie z.B. biete Taschengeld oder m18 und suche w13 sind meist Hinweise darauf, dass es sich um Menschen handelt, die nichts anderes im Schilde führen, als das Vertrauen Minderjähriger zu erlangen, um diese dann möglichst schnell real zu treffen. Also Vorsicht!
  • Triff dich niemals allein mit jemandem, den du nur im Chat kennengelernt hast
  • Vertraue niemandem nach dem ersten Chatkontakt.
Was tun, wenn dich jemand zweideutig oder eindeutig anspricht:

  • Nicht darauf eingehen!
  • Benachrichtige einen Chatbetreuer (Moderator) oder benutze den Notruf-Button.
  • Bei einem privaten Dialog, melde den Schriftverkehr über die Abuse-Funktion dem chattestdu-Team.
  • Ziehe, wenn möglich, immer einen Erwachsenen hinzu.
  • Auf keinen Fall selbst "ermitteln".
Weitere Tipps: